Sie sind hier

Faszination Wandern

Wanderurlaub der besonderen Art in den Viertausendern des Altai-Gebirges

Diese Reise führt Sie in den äußersten Westen der Mongolei, wo die majestätischen Schneegebirge den Horizont zieren. In dieser sehr dünn besiedelten Region erleben Sie
die Flora und Fauna in ihrer Ursprünglichkeit, entdecken die Spuren der Steinzeitmenschen, und erleben die Vielfalt der Traditionen wie nirgendwo sonst. Wenn Sie bereit
sind, Wanderungen zu der Schneegrenze mittleren Schwierigkeitsgrades zu unternehmen, unter dem sternenklaren Himmel zu zelten, und auf etwas Komfort zu verzichten,
erleben Sie eine hochinteressante Reise, abgeschieden dennoch abwechslungsreich.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise: 
Flug von Deutschland nach Ulaanbaatar. Flugdauer: ca. 9 Std.
2. Tag: Stadtbesichtigung Ulaanbaatar: 
Morgens Ankunft in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, in 1325 m Höhe. Nach dem Bezug Ihres Hotelzimmers und einer kurzen Erfrischungspause geht es auf den Hügel Zaisan, wo Ihnen die ganze Stadt zu Füßen liegt. Auf der anschließenden Stadtrundfahrt entdecken Sie den Winterpalast von Bogd-Khan und das Gandan-Kloster, die bedeutendsten lamaistischen Stätten des Landes mit einer reichen buddhistisch-lamaistischen Kultur. (-/-/-)
3. Tag: Flug nach Khovd, Museum und Folklore: 
Flug ins Provinzzentrum Khovd (2050 m). Flugdauer: ca. 2 Std. Nach Einquartierung im Jurtencamp Besuch des Museums für Völkerkunde. Abends präsentiert Ihnen eine einheimische Folkloregruppe ihre beeindruckende Darbietung mongolischer Kehlkopfgesangskunst. (F/M/A)
4.-6. Tag: Bergwanderung im Tsambagarav-Gebirge: 
Fahrt ins Tsambagarav-Gebirge (4202m). Der Gipfel vom Tsambagarav-Gebirge gilt als einer der imposantesten im Altai-Gebirge. Bei einer Höhe von ungefähr 3.000m schlagen wir unser Zeltlager für die nächsten Tage auf. Nach den Tageswanderungen lassen wir den Tag am gemütlichen Lagerfeuer im Zeltcamp ausklingen. (F/M/A)
7. Tag: Am See Tolbo-Nuur: 
Fahrt zum Salzsee Tolbo-Nuur (2080 m), der bis zu 10 m tief und 185 qkm groß ist und trotz des Salzgehaltes reiche Flora und Fauna in seiner Umgebung beherbergt. Picknick im Freien. Weiterfahrt ins Provinzzentrum Ölgiy (2.200 m), das westlichste Provinzzentrum der Mongolei. Besuch des Museums für Völkerkunde und Geschichte der Kasachen. (F/M/A)
8.-11. Tag: Tavan-Bogd-Nationalpark, Adlerjäger: 
Weiterfahrt zu den Seen Khoton und Khurgan im Tavan-Bogd-Nationalpark stets im Angesicht der größten Berge des Landes. Auf der Fahrt besuchen wir einen Adlerjäger, der seinen Jagdadler vorführt und diese alte Tradition seines Volkes erklärt. Abends bauen wir unser Basislager für die nächsten Tage am Seeufer vom See Khoton auf. Hier wird der Ausgangspunkt für die anstehenden Tageswanderungen sein. Nach den Tageswanderungen lassen wir den Tag am gemütlichen Lagerfeuer im Zeltcamp ausklingen. (F/M/A)
12. Tag: Steinstelen aus prähistorischer Zeit: 
Fahrt nach Ölgiy über Mogoit, einer Gegend, wo Steinstelen aus prähistorischer Zeit, sogenannte Hirschsteine zu finden sind. Sie werden der späten Bronzezeit oder der frühen Eisenzeit zugeschrieben. Interessant ist auch, dass gleich daneben die sogenannten „Balbals“ oder „Steinkrieger“, die Zeugen der Turkvölker zwischen Mitte und Ende des ersten Jahrtausends unserer Zeitrechnung vorzufinden sind. Kurgane und Grabhügel unterschiedlichster Größe liegen ebenso über die Ebene verstreut. Interessanter Anblick! (F/M/A)
13. Tag: Rückflug nach Ulaanbaatar: 
Rückflug nach Ulaanbaatar ab Ölgiy, dem Provinzzentrum von Bayanölgiy- Aimak. Flugdauer: ca. 2,5 Std. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. (F/-/-)
14. Tag: Museum, Shopping, Folklore: 
Vormittags können Sie im nationalen Museum der Mongolei ein Resümee über die Geschichte und Kultur der Mongolen ziehen. Am Nachmittag Shopping beim größten Cashmere-Fabrikverkauf. Zum Abschied bietet Ihnen das Staatliche Folkloreensemble abends eine beeindruckende Darbietung mongolischer Tanzund Gesangskunst. (F/-/-)
15. Tag: Rückflug: 
Gruppe 1: Morgens Rückflug nach Deutschland. (F/-/-)
Verlängerungswoche im Ethno-Camp: 
15. Tag: In die Einsamkeit der Wildnis: 
Gruppe 2: Fahrt zum Ethno-Camp bei Zuunharaa (ca. 200 km). Sie fahren mit dem Regionalzug ein Stück mit der berühmten Transsibirischen Eisenbahn und genießen das Landschaftspanorama aus einer ganz anderen Perspektive. (F/-/A)
16.-20. Tag: Im Alltag der Nomaden: 
Im Ethno-Camp wohnen Sie mit Nomaden und teilen mit ihnen den Alltag. Sie haben so die einzigartige Möglichkeit, ins wahre Leben der Nomaden einzutauchen. Sie werden separat in traditionellen Jurten untergebracht. Stuten melken und Milchprodukte nach traditioneller Art zubereiten, Schafe scheren und aus Schafwolle Filz für die Jurte walzen – all das gehört zum täglichen Leben und wird in Handarbeit erledigt wie schon seit Jahrhunderten und Sie können selbst mitmachen. Hier besteht die Möglichkeit, jeden einzelnen Tag ganz individuell zu gestalten. Sie können reiten, angeln oder einfach im nahe gelegenen Fluss baden. Pflanzenliebhaber und Wanderfreunde kommen hier zu ihrem Recht genau so wie Hobbyköche und handwerklich Begabte. Ob mongolische Teigtaschen zubereiten oder Seile für die Jurte aus Pferdehaaren flechten, alles will gelernt sein. Vielleicht können Sie mit diesem Wissen Ihre Freunde zu Hause beeindrucken?! (F/M/A)
21. Tag: Freier Tag in Ulaanbaatar: 
Morgens Fahrt nach Ulaanbaatar. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. (F/-/-)
22. Tag: Rückflug: 
Morgens Rückflug nach Deutschland. (F/-/-)