Sie sind hier

Das Nomadenfest Naadam

Nomadenfest Naadam und der Süden der Mongolei mit Geländewagen und Jurtenübernachtungen

Einmal im Jahr feiern die Mongolen das Naadam-Fest, die Vorbereitungen darauf laufen schon das ganze Jahr. Wessen Pferd ist am schnellsten? Wessen Pfeil trifft am besten? Wer ist am stärksten? Dieses bunte Festival, dessen Ursprünge bis weit in die Zeit vor Dschingis-Khan zurückreichen, dokumentiert am deutlichsten die Kultur und Tradition der Mongolen. Ein Erlebnis der besonderen Art, reges Treiben und Gemisch aus der alten und der neuen Zeit warten auf Sie als Besucher.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise: 
Flug von Deutschland nach Ulaanbaatar. Flugdauer: ca. 9 Std.
2. Tag: Stadtbesichtigung Ulaanbaatar: 
Morgens Ankunft in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, in 1325 m Höhe. Nach dem Bezug Ihres Hotelzimmers und einer kurzen Erfrischungspause geht es auf den Hügel Zaisan, wo Ihnen die ganze Stadt zu Füßen liegt. Auf der anschließenden Stadtrundfahrt entdecken Sie den Winterpalast von Bogd-Khan und das Gandan-Kloster, die bedeutendsten lamaistischen Stätten des Landes mit einer reichen buddhistisch-lamaistischen Kultur. (-/-/-)
3. Tag: Naadam-Fest, Eröffnungsfeier: 
Eröffnungsfeier des Naadam-Festes, des größten Volksfestes in der Mongolei, dessen Wurzeln bis in die Zeit der Hunnen führen. Die traditionellen Sportarten Pferderennen, Ringen und Bogenschießen sind die Hauptattraktionen dieses einzigartigen Nomadenfestes. (F/-/-)
4. Tag: Naadam-Fest, Pferderennen: 
Heute schnuppern Sie die Atmosphäre auf dem Rennplatz der schnellen Pferde. Das Pferderennen ist ein beeindruckendes Spektakel, wo mehrere Hundert Pferde gleichzeitig über die weite Steppe um die Wette rasen, und wo Sie den Höhepunkt an der Ziellinie mitverfolgen können. (F/-/-)
5. Tag: Nördlichste Sanddünen der Welt: 
Fahrt ins malerische Felsengebirge Khögnö-Khan, an welchem die nördlichsten Sanddünen der Mongolei zu bewundern sind (ca.270 km). Der folgende Besuch des kleinen Klosters Erdenekhamba in der nahe gelegenen Bergschlucht lässt Sie nicht unbeeindruckt. Wanderung auf dem Rückweg möglich. (F/M/A)
6. Tag: Dschingis-Khan-Stadt Karakorum: 
Fahrt nach Karakorum (ca. 80 km), der einstigen Hauptstadt des Mongolenreiches. In Karakorum besuchen Sie das älteste buddhistische Kloster der Mongolei Erdenedsuu mit seinen 108 Stupas und das archäologischhistorische Museum mit den wichtigsten Funden aus der Dschingis-Khan-Zeit. Besuch einer Pferdezüchterfamilie mit Gelegenheit zum Reiten. (F/M/A)
7. Tag: Wüstenfahrt und Klosterruinen: 
Aufbruch in die Einsamkeit der Wüste Gobi. Sie fahren durch die immer spärlicher werdende Grassteppe und kommen abends in Ihrem Jurtencamp an (ca. 240 km). Unweit vom Camp liegen Ruinen eines Klosters, das bis zu den 30er Jahren das einzig große geistliche Zentrum der Gobi-Bevölkerung war. In der Abendsonne verspüren Sie seine Mystik in Licht- und Schattenspielen noch deutlicher. (F/M/A)
8. Tag: Saurierfundstätte und Saksaulwald: 
Die Weiterfahrt durch die Wüste Gobi führt Sie zu den „flamming cliffs“ von Bayanzag, wo ein amerikanischer Wissenschaftler namens Roy Chapman- Andrews 1922 die Skelette von ca. hundert Dinosauriern fand (ca. 160 km). Die Abendsonne verwandelt die Grand Canyon der Mongolei in „glühende Klippen“. Der Saksaulwald daneben ist eine Rarität weltweit. (F/M/A)
9.-10. Tag: „Singende Dünen“ Khongor Els: 
Fahrt zu den „singenden Sanddünen“ Khongor Els (ca. 120 km). An den Dünen, die sich auf 180 km erstrecken und bis zu 300 m hoch sind, haben Sie Gelegenheit zum Kamelreiten oder ausgiebiger Dünenwanderung: Sie genießen das Landschaftspanorama und werden von den unterschiedlichsten Facetten dieser bezaubernden Landschaft fasziniert sein. Besuch einer Kamelzüchterfamilie. (F/M/A)
11.-12. Tag: Geierschlucht: 
Fahrt durch die einsame Wüstenlandschaft zu Ihrem nächsten Übernachtungsort (ca. 180 km). Am nächsten Tag Ausflug in den Gurvan Saikhan Nationalpark, in die Geierschlucht. Mit etwas Glück entdecken Sie hier das Wunder der Gobi – ein Gletscher in der Wüste und seltene Tiere wie Steinböcke oder Maral- Wildschafe. Bartgeier, nach denen die Schlucht genannt ist, kreisen hoch über Ihnen. Das alles in seiner Gesamtheit bietet Ihnen ein Naturspektakel der besonderen Art. Ein Hochgenuss für Wanderfreunde und Naturliebhaber. Die seltensten Pflanzenarten gedeihen in der Bergschlucht, die durch Bergbach genährt werden, zur Freude der Pflanzenexperten. (F/M/A)
13. Tag: Rückflug nach Ulaanbaatar: 
Rückflug nach Ulaanbaatar ab Dalanzadgad, dem Provinzzentrum von Südgobi-Aimak. Flugdauer: ca. 1 Std. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung (F/-/-)
14. Tag: Museum, Shopping, Folklore: 
Vormittags können Sie im nationalen Museum der Mongolei ein Resümee über die Geschichte und Kultur der Mongolen ziehen. Am Nachmittag Shopping beim größten Cashmere-Fabrikverkauf. Zum Abschied bietet Ihnen das Staatliche Folkloreensemble abends eine beeindruckende Darbietung mongolischer Tanzund Gesangskunst. (F/-/-)
15. Tag: Rückflug: 
Gruppe 1: Morgens Rückflug nach Deutschland. (F/-/-)
Verlängerungswoche im Ethno-Camp: 
15. Tag: In die Einsamkeit der Wildnis: 
Gruppe 2: Fahrt zum Ethno-Camp bei Zuunharaa (ca. 200 km). Sie fahren mit dem Regionalzug ein Stück mit der berühmten Transsibirischen Eisenbahn und genießen das Landschaftspanorama aus einer ganz anderen Perspektive. (F/-/A)
16.-20. Tag: Im Alltag der Nomaden: 
Im Ethno-Camp wohnen Sie mit Nomaden und teilen mit ihnen den Alltag. Sie haben so die einzigartige Möglichkeit, ins wahre Leben der Nomaden einzutauchen. Sie werden separat in traditionellen Jurten untergebracht. Stuten melken und Milchprodukte nach traditioneller Art zubereiten, Schafe scheren und Filzjurten bauen – all das gehört zum täglichen Leben und wird in Handarbeit erledigt wie schon seit Jahrhunderten und Sie können selbst mitmachen. Hier besteht die Möglichkeit, jeden einzelnen Tag ganz individuell zu gestalten. Neben all den alltäglichen Aktivitäten können Sie auch reiten, wandern oder sich einfach in einer einzigartigen Naturkulisse entspannen. Sie erleben eine andere Lebensweise, entdecken das Land von innen und womöglich sich selbst!? Für tiefgründige Informationen und Verständigung mit den Einheimischen steht Ihnen während der gesamten Woche ein erfahrener deutschsprechender Reiseleiter zur Verfügung. (F/M/A)
21. Tag: Freier Tag in Ulaanbaatar: 
Morgens Fahrt nach Ulaanbaatar. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. (F/-/-)
22. Tag: Rückflug: 
Morgens Rückflug nach Deutschland. (F/-/-)